Schöneweide

Friedliche Demonstration gegen Neonazis

Etwa 150 Aktivisten haben am Samstag mit einem Marsch durch Schöneweide gegen Neonazi-Umtriebe im Stadtteil protestiert. Die Demonstration vorwiegend linker Gruppen verlief friedlich, sagte eine Polizeisprecherin im Anschluss. Bis auf einen Fall von Beleidigung und einen Verstoß gegen das Vermummungsverbot durch Teilnehmer habe es keine Zwischenfälle gegeben.

Anmelder der Demonstration war die Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, VVN BdA. Konkret richtete sich der Zug gegen das einjährige Bestehen des Militaria-Ladens „Hexogen“, der laut Linkspartei vom Vorsitzenden der Berliner NPD, Sebastian Schmidtke, betrieben wird. Zudem passierten die Demonstranten die Kneipe „Zum Henker“. Das Lokal gilt ebenso als Treffpunkt der rechten Szene.