Brandenburg

Mann eine Woche nach Bootsunfall gestorben

Knapp eine Woche nach einem Bootsunfall auf der Unteren Havel ist ein Mann aus Sachsen-Anhalt gestorben. Der 52-Jährige aus Oschersleben war am vergangenen Samstag bei Tieckow (Potsdam-Mittelmark) aus einem Schlauchboot gefallen und hatte erfolglos versucht, sich ans Ufer zu retten. Wie die Brandenburger Polizei am Freitag mitteilte, sollen die genauen Hintergründe im Rahmen eines Todesermittlungsverfahren herausgefunden werden. Der Mann hatte mit seiner Frau einen Ausflug unternommen. Nachdem er ins Wasser gestürzt war, konnte diese das Boot weder steuern noch stoppen - und entfernte sich ungewollt von ihrem Mann. Er wurde bewusstlos im Wasser treibend geborgen. Einem Notarzt gelang die Wiederbelebung. Am Freitag ist er im Krankenhaus gestorben.