Kreuzberg

Angebliche Hausbesetzung löst Polizeieinsatz aus

Wegen einer angeblichen Besetzung ist die Polizei am Sonntagabend nach Berlin-Kreuzberg gerufen worden. „Besetzer“ hatten in einer längeren Pressemitteilung behauptet, sie seien in ein Gebäude der ehemaligen Kurt-Held-Grundschule eingedrungen. Der Komplex steht leer. Die Eingänge seien weiterhin verriegelt, sagte ein Sprecher der Berliner Polizei auf Anfrage. Neugierige versammelten sich dort. Nach Angaben der Polizei haben Unbekannte Sperrmüll an eine Straßenecke gelegt.

Es sei friedlich, sagte der Sprecher. Nach knapp zweistündiger Prüfung der Lage verließ die Polizei nach 20 Uhr den Ort. Die Verfasser der Mitteilung kritisieren Senat und Bezirksamt, weil sie viel Geld in Kunst und Mode stecken und die sozialen Belange vor allem im Kiez vernachlässigen würden. Die Aktion steht auch im Zusammenhang mit möglichen gewalttätigen Protesten am 1. Mai.