Belzig

Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft

In einem Waldstück an der Bundesstraße 102 bei Bad Belzig (Potsdam-Mittelmark) ist am Freitagvormittag eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden. Rund 200 Bewohner der beiden Ortsteile Dippmannsdorf und Ragösen wurden aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen. Die Bundesstraße war zudem für etwa eineinhalb Stunden für den Verkehr gesperrt. Die Arbeit des Bergungsdienstes sei reibungslos verlaufen, sagte die zuständige Fachbereichsleiterin der Stadtverwaltung, Petra Tersch, nach der Entschärfung der 250-Kilogramm-Bombe.

In Brandenburg müssen immer wieder Experten ausrücken, um Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg zu sprengen oder zu entschärfen. Erst vor wenigen Tagen sind zwei Bomben unschädlich gemacht worden. Nahe der A12 zwischen Fürstenwalde und Storkow (Oder-Spree) wurde ein Blindgänger gesprengt. Im Michendorfer Ortsteil Wilhelmshorst (Potsdam-Mittelmark) entschärften Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes eine 250 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe.

Als ein Schwerpunktgebiet gilt die Stadt Oranienburg (Oberhavel). Dort war Anfang März eine 250 Kilogramm schwere Bombe amerikanischer Herkunft gesprengt worden. In den vergangenen 20 Jahren wurden in der Stadt nordwestlich von Berlin mehr als 160 Bomben gefunden.