Mitte/Hellersdorf

Brutale Überfälle im Nahverkehr mit Verletzten

Ein 32-Jähriger ist am Freitagabend in eine Klinik eingewiesen worden. Drei Unbekannte hatten den Mann gegen 21 Uhr im Eingangsbereich des U-Bahnhofs Gesundbrunnen attackiert. Die Angreifer schlugen ihr Opfer nieder und traten ihm dann gegen den Kopf. Als sich Passanten näherten, flüchtete das Trio zu Fuß in Richtung Ramlerstraße. Geraubt wurde nichts.

Am S- und U-Bahnhof Wuhletal in Hellersdorf griff ein Betrunkener gegen 1 Uhr ein 23-Jährigen an. Mit einem Teleskopschlagstock drohte der 40-Jährige seinem Opfer und verlangte Geld. Dem 23-Jährigen gelang es, den Angreifer zu beruhigen, der daraufhin flüchtete. Alarmierte Polizisten nahmen den 40-Jährigen fest.

In einem Waggon der U-Bahnlinie 6 kam es gegen 1.20 Uhr in Wedding zu einem Übergriff. Eine Gruppe war dort während der Fahrt zwischen den Stationen Seestraße und Leopoldplatz in Streit geraten, die ein 41-jähriger Fahrgast schlichten wollte. Kurz darauf sah sich der Mann Angriffen von etwa fünf Personen aus der Gruppe ausgesetzt. Ein weiterer einschreitender 23-jähriger Fahrgast wurde ebenfalls von den jungen Männern attackiert. An der Station Leopoldplatz verließen alle Beteiligten den Zug. Auf dem Bahnsteig brachten die Angreifer den Älteren zu Boden und traten auf ihn ein, während sie den Jüngeren ins Gesicht schlugen. Anschließend flüchteten sie unerkannt. Der 41-Jährige erlitt einen Nasenbeinbruch und kam in ein Krankenhaus.

Einen Betrunkenen suchten sich Sonnabend früh zwei Räuber an der U-Bahnstation Bernauer Straße als Opfer aus. Gegen 5.20 Uhr sprach das Duo den 33-Jährigen an, schlug ihn und stahl die Geldbörse. Mit der Beute flüchteten die Männer aus dem Bahnhofgebäude. Der Überfallene trug eine Verletzung an der Hand davon.