Kloster Lehnin

"Ausgerissener" Tourist erfriert fast im Wald

Nach einem handfesten Streit in einem Reisebus ist am Dienstagabend ein 30-jähriger Tourist leicht bekleidet in ein Waldstück gerannt. Wie die Polizei mitteilte, musste der Busfahrer aufgrund der Auseinandersetzung auf der Autobahn 2 bei Kloster Lehnin halten. Diesen Moment nutzte der nur mit T-Shirt, Sommerjacke und leichten Turnschuhen bekleidete Mann aus, um zu flüchten. Aufgrund der zweistelligen Minusgrade verständigte der Fahrer sofort die Polizei.

Polizeihunde spürten den 30-Jährigen später schlafend in einem Waldstück auf. Er klagte über starke Schmerzen; seine Kleidung war schon steif gefroren. Um ihn schnell zu wärmen, zündeten die Beamten ein Lagerfeuer an. Zwei weitere Polizisten trugen den Mann dann aus dem Wald. Per Rettungswagen wurde der Mann in ein Krankenhaus gebracht. Über seinen Gesundheitszustand liegen derzeit keine Angaben vor.