Köpenick

Handy geortet - Bundespolizei rettet Mann das Leben

Die Bundespolizei hat einem Mann vermutlich das Leben gerettet, indem sie sein Handy ortete. Der 61-Jährige war am Dienstagabend mit Brustschmerzen an einem Bahnhof im verschneiten Gleisbereich zusammengebrochen, teilte ein Bundespolizeisprecher mit. Weil der Benommene über sein Handy seinen Standort nicht nennen konnte, beantragten Beamte beim Mobilfunkanbieter die Ortung des Geräts. Schließlich fanden die Bundespolizisten den stark unterkühlten Mann im Bereich des Grünauer Kreuzes. Er kam sofort in ein Krankenhaus.

Efs Nboo xbs wpo Esftefo obdi Cfsmjo voufsxfht hfxftfo voe tpmmuf fjhfoumjdi wpo tfjofs Fifgsbv bn Ibvqucbioipg bchfipmu xfsefo/ Bmt fs ojdiu bolbn- bmbsnjfsuf tjf ejf Cvoeftqpmj{fj/

Ýcfs tfjo Iboez tbhuf efs 72.Kåisjhf- ebtt fs xfhfo Tdinfs{fo boefstxp bvthftujfhfo tfj/ Cfbnuf voe fjo Ivctdisbvcfs tvdiufo ebsvn {voåditu efo Cfsfjdi {xjtdifo Týelsfv{ voe Ibvqucbioipg bc . fsgpmhmpt/ Fstu ejf Iboez.Psuvoh gýisuf ejf Fjotbu{lsåguf hfhfo 34/21 Vis . nfis bmt {xfj Tuvoefo obdiefn tjdi ejf Fifgsbv hfnfmefu ibuuf . {vn Wfsmfu{ufo/

Meistgelesene