Potsdam-Waldstadt

Polizei durchsucht Wohnung nach Neonazi-Aufzug

Nach einem Neonazi-Aufzug durch die Potsdamer Waldstadt vor zwei Monaten hat die Polizei die Wohnung eines 26-Jährigen durchsucht. Ermittler gehen davon aus, dass der Mann an dem Fackelmarsch am 9. November 2011 beteiligt war. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, wurden in seiner Wohnung zahlreiche Beweismittel sichergestellt. Dazu gehören auch Computertechnik und Datenträger. Diese würden noch ausgewertet, so die Polizei.

Bei dem Fackel-Aufzug mit etwa 50 vermummten Teilnehmern waren nach Zeugenaussagen rechtsradikale Parolen gerufen worden. Als Polizeikräfte in Waldstadt eintrafen, hatte sich die Gruppe bereits aufgelöst. Staatsanwaltschaft und Staatsschutz der Polizeidirektion West ermitteln seitdem wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Am 9. November wird stets der Opfer der Pogromnacht im Nationalsozialismus vom 9. November 1938 gedacht.