Berlin

Drei Fußgänger erleiden schwere Verletzungen

Schwere Verletzungen erlitten Freitag drei Fußgänger in Reinickendorf, Charlottenburg und Neukölln, nachdem sie unachtsam die Fahrbahn betreten hatten und von Autos erfasst wurden.

Ein Autofharer befuhr Freitagnacht die Scharnweber- in Richtung Seidelstraße. In Höhe des Kreuzungsbereichs Scharnweberstraße Ecke Eichborndamm betrat ein 37-jähriger Fußgänger gegen 22.30 Uhr bei rot die Fahrbahn und wurde hierbei von dem Fahrzeug des 63-Jährigen erfasst. Durch die Wucht des Aufpralls schleuderte der 37-Jährige gegen einen Ampelmast geschleudert und am Kopf verletzt. Er kam zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus, wo er sich außer Lebensgefahr befindet.

Als kurz nach 19 Uhr am gleichen Tag ein 14-Jähriger auf die Fahrbahn am Mierendorfplatz lief, wurde er von dem Fahrzeug eines 25-jährigen erfasst, der kurz zuvor von der Augusta-Allee links in den Mierendorfplatz eingebogen war. Der Jugendliche kam mit Verletzungen am Bein und Kopf zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

In der Hermannstraße war es ein 29-jähriger alkoholisierter Mann, der kurz nach 1 Uhr von der Jonasstraße aus kommend die Fahrbahn betrat und von dem Auto eines 60-jährigen erfasst wurde. Der 29-Jährige schleuderte über die Motorhaube gegen die Windschutzscheibe und erlitt Verletzungen, die in einem Krankenhaus stationär behandelt werden müssen.

( BMO )