Friedrichshain

Räuber hat Mitleid mit armen Studenten

Ein Räuber hat zweimal Mitleid mit seinen Opfern gezeigt. Bei seinem ersten Überfall bedrohte er am Donnerstagabend in einer Bank an der Frankfurter Allee in Berlin-Friedrichshain einen 26-Jährigen mit einer Waffe und forderte Geld, wie die Polizei mitteilte. Als das Opfer erklärte, er sei ein armer Student, verschwand der Täter ohne einen Cent.

Jedoch tauchte der Mann eine halbe Stunde später in einer anderen Bank an der Karl-Marx-Allee auf und zwang dort einen 21-Jährigen, eine größere Summe abzuheben. Weil der junge Mann noch ausgehen wollte, bat er den Räuber, die Summe zu teilen. Dieser Bitte sei der Dieb vor seiner Flucht nachgekommen, heißt es im Polizeibericht.