Kreuzberg

Feuerwehr-Großeinsatz im Bethanien – 12 Verletzte

Foto: Steffen Pletl

Am Morgen des 1. Weihnachtsfeiertages ist im Komplex des Kreuzberger Künstlerhauses Bethanien Feuer ausgebrochen - gleich an zwei Stellen. Zum Fest waren neben den 40 Bewohner etliche Gäste im Haus, auch Kleinkinder. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

Bei einem Brand im Künstlerhaus Bethanien in Kreuzberg sind am 1. Weihnachtsfeiertag nach Angaben der Polizei zwölf Menschen verletzt worden. Die Feuerwehr war um 6.45 Uhr alarmiert worden, nachdem im Keller und im Treppenhaus Feuer des ehemaligen Schwesternwohnheims ausgebrochen war. Zum Zeitpunkt des Brandes waren nach Feuerwehrangaben 28 Menschen in dem Gebäude, darunter auch Kinder.

Als die Feuerwehr eintraf, hatten bereits zwei Männer im Alter von 32 und 44 Jahren versucht, sich mit einem Sprung aus dem ersten Obergeschoss zu retten. Sie mussten sie mit Knochenbröchen ins Krankenhaus gebracht werden, zehn weitere Bewohner und Gäste kamen mit Rauchgasverletzungen in umliegende Rettungsstellen.

Rund 120 Feuerwehrleute löschten den Brand. Er konnte nach zwei Stunden unter Kontrolle gebracht werden. Wegen der starken Rauchentwicklung war es für die Feuerwehrleute schwieriger, die Betroffenen aus dem Haus zu holen. Vorsorglich standen Sprungmatten bereit.

Nach dem Brand versammelten sich Einwohner vor dem Haus. Sie wurden von der Feuerwehr mit Decken gegen die Kälte versorgt. Die Schäden im Haus sind nach Angaben der Feuerwehr so groß, dass die Bewohner in anderen Wohnungen und Häusern untergebracht werden müssen.

Die Kriminalpolizei geht von einer mutmaßlichen Brandstiftung aus – zumal das Feuer zeitgleich an zwei Stellen ausgebrochen war.

Der Bethaniendamm war am Vormittag wegen der Rettungsarbeiten in Richtung Köpenicker Straße für den Fahrzeugverkehr gesperrt.

( BMO/plet/ap )