Schönefeld

Arbeiter stürzt in Loch auf Flughafenbaustelle und stirbt

Ein 44-Jähriger ist am Montagnachmittag auf der Baustelle für den Flughafen Berlin Brandenburg in Schönefeld ums Leben gekommen. Der Bauarbeiter sei bei Arbeiten neben dem Terminal zehn Meter in die Tiefe gestürzt, sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel. Der unmittelbar nach dem Unglück verständigte Notarzt habe nur noch den Tod des Arbeiters feststellen können. Die Landespolizei und das Amt für Arbeitsschutz haben die Ermittlungen zur Unfallursache übernommen.

Auf der Flughafen-Baustelle war bereits im Mai ein 59-jähriger Bauarbeiter bei Fräsarbeiten abgestürzt und tödlich verunglück. Im Juni 2010 war ein 51-Jähriger von einer Baggerschaufel am Kopf getroffen worden und gestorben.

Mehr Informationen zum Flughafen Berlin Brandenburg gibt es in unserem Schwerpunkt zum Flughafen BER .