Spremberg

Polizei findet in Wohnung Waffenlager

Pistolen, Waffen, Dolche, Säbel, Messer und ein Samurai-Schwert – die Polizei ist in einer Wohnung in Spremberg (Spree-Neiße) auf ein Waffenlager gestoßen. Die Beamten waren zunächst wegen eines Streits gerufen worden. Der 49 Jahre alte Waffenbesitzer soll einen Bekannten (51) am Freitag mit einer Pistole bedroht haben, teilte die Polizei am Samstag mit.

In der Wohnung stießen die Einsatzkräfte dann auf die Waffensammlung. Außerdem fanden sie einen Maschinengewehrgurt, zwei Magazine mit Patronen sowie eine Schachtel mit Kugeln. Die Waffen werden nun kriminaltechnisch untersucht. Bei einigen von ihnen handelt es sich laut Angaben um Schreckschusswaffen.

Der 49-Jährige ist der Polizei wegen Verstößen gegen das Waffengesetz bekannt. Ein extremistischer Hintergrund war ach ihren Angaben zunächst nicht zu erkennen. Es werde aber in alle Richtungen ermittelt, hieß es.

In Südbrandenburg waren in diesem Jahr bereits mehrfach Waffenlager entdeckt worden. So stieß die Polizei im März in Klein Döbbern (Spree-Neiße) und Cottbus auf über 180 zum Teil noch scharfe Waffen aus dem Zweiten Weltkrieg. Wenige Tage später fanden Beamte in der Wohnung eines Bundeswehrsoldaten im Vetschauer Ortsteil Suschow (Oberspreewald-Lausitz) Waffen- und Munitionsteile.