Kreuzberg

Vier Festnahmen nach Straßenraub

Umfangreiche Ermittlungen von Polizeibeamten der Direktion 5 im Auftrag der Staatsanwaltschaft Berlin führten in der Nacht zu Montag zur Festnahme von vier mutmaßlichen Räubern. Die vier Männer im Alter von 19, 20, 21 und 23 Jahren wurden Dienstagabend einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der Haftbefehl gegen alle vier Beschuldigten erließ und hinsichtlich drei Beschuldigter den Vollzug der Untersuchungshaft anordnete. Ein Beschuldigter wurde vom Vollzug der Untersuchungshaft verschont.

Den Ermittlungen zufolge sprachen die Männer am Montag gegen 1.20 Uhr in der Körtestraße einen 22-Jährigen an, fragten zunächst nach der Uhrzeit und forderten dann sein Handy, den MP3-Player und Geld. Anschließend flüchteten sie in Richtung Urbanstraße, stiegen in einen silberfarbenen Pkw und fuhren davon. Dabei wurden sie von Polizeibeamten der Direktion 5 beobachtet und schließlich in der Sonnenallee Ecke Treptower Straße angehalten und festgenommen. In dem Auto fanden die Ermittler neben dem kürzlich erbeuteten Raubgut auch Wertgegenstände, die aus zurückliegenden Raubtaten stammten. Zudem war der „BMW“ in der vergangenen Woche im Zusammenhang mit Kennzeichendiebstählen und Tankbetrugstaten aufgefallen.

Seit dem 13. November 2011 hatten die Ermittler eine Häufung von Raubtaten in Neukölln und Kreuzberg registriert, bei denen aufgrund der Täterbeschreibungen und der Vorgehensweise von Serientätern auszugehen war. Dabei erpressten die Täter in den meisten Fällen von ihren Opfern zudem die PIN-Nummer zu den Geldkarten, um anschließend an Geldautomaten weiteres Bargeld abzuheben.

Es besteht der Verdacht, dass die Beschuldigten für weitere, ähnlich gelagerte Raubtaten verantwortlich sein könnten, bei denen die Täter Handys, Bargeld und EC-Karten erbeutet hatten. Die Ermittlungen dauern an.