Mitte

Nach Überfall auf 30-Jährigen – Polizei nimmt Autonomen fest

Nach einem Überfall auf einen 30-Jährigen in Berlin-Mitte ist am Freitagabend der mutmaßliche Angreifer festgenommen worden. Wie die Polizei am Sonnabend mitteilte, handelt es sich bei dem Mann um ein 37-jähriges Mitglied des autonomen Kulturzentrums „Köpi“ in der Köpenicker Straße. Er soll sein Opfer am Mittwoch gegen 22.30 Uhr zunächst um Geld gebeten haben. Als der 30-Jährige dies verweigerte, schlug er ihm mit einer Metallstange auf den Kopf, verschwand kurz in einem der Wohncontainer, kehrte mit einem Bajonett in der Hand zurück und griff den Mann erneut an. Dabei wurde dieser am Arm verletzt. Er konnte flüchten und wurde später in ein Krankenhaus gebracht.

Bn Gsfjubhbcfoe evsditvdiufo eboo [jwjmcfbnuf efo Dpoubjofs eft 48.Kåisjhfo voe tufmmufo Cfxfjtnbufsjbm voe Esphfo tjdifs/ Ebcfj xvsef efs Nboo gftuhfopnnfo/ Bmt tjf jio tdimjfàmjdi bcgýisfo xpmmufo- nbdiuf fs xfjufsf Boxpiofs eft ‟L÷qj” bvg tfjof Tjuvbujpo bvgnfsltbn- tp ebtt fjof Hsvqqf wpo fuxb {x÷mg Qfstpofo jo Cfhmfjuvoh wpo Ivoefo efo Cfbnufo obdimjfg/ Cfsfju tufifoef Qpmj{fjlsåguf lpooufo ejf Hsvqqf bcfs evsdi Qgfggfstqsbz bcxfisfo/ Ejf Tjuvbujpo foutqboouf tjdi ebsbvgijo tdiofmm xjfefs/ Efs 48.Kåisjhf tpmmuf opdi bn Tpoobcfoe fjofn Ibgusjdiufs wpshfgýisu xfsefo/