Kreuzberg

Fahrscheinkontrolleur beleidigt Mann rassistisch

Am U-Bahnhof Gleisdreieck in Berlin-Kreuzberg ist ein Mann von einem Fahrscheinkontrolleur wegen seiner dunklen Hautfarbe rassistisch beleidigt worden. Der 62-Jährige hatte am Freitag Anzeige erstattet, nachdem der Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma sich abfällig über die angeblich augenscheinlichen Herkunft des Mannes geäußert hatte. Dies teilte die Polizei am Samstag mit. Der Mann hatte eine Frau in der U-Bahn begleitet, welche nach Ansicht des Kontrolleurs mit einem ungültigen Ticket gefahren war und deshalb zur Aufnahme ihrer Personalien aussteigen musste.

Ebenfalls am Freitagnachmittag war es am Alexanderplatz zu fremdenfeindlichen Übergriffen in einem Elektrofachgeschäft gekommen: Zwei junge Männer beschimpften einen Mann, der vor ihnen an der Kasse stand, mit rassistischen Kommentaren. Als dieser sich umdrehte, bedrängten ihn die 22 und 26 Jahre alten Männer, der jüngere schlug mehrfach so stark mit der Faust auf seinen Oberkörper, dass er in ein Regal stürzte. Der Ältere stieß ihm die Finger auf die Brust und zeigte den „Hitlergruß“. Alarmierte Polizisten nahmen die betrunkenen Angreifer fest. Der Angegriffene erlitt leichte Verletzungen. In beiden Fällen hat der Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

© Berliner Morgenpost 2019 – Alle Rechte vorbehalten.