Charlottenburg

Mutter und Sohn leben zwischen Müll und Fliegen

Im Rahmen einer Wohnungsdurchsuchung in Charlottenburg-Nord ist die Kriminalpolizei auf eine völlig verdreckte, zum Teil nicht bewohnbare Wohnung gestoßen. In der Zweieinhalb-Zimmer-Wohnung lebt eine alleinerziehende Mutter mit ihrem zehn Jahre alten Sohn. Wie die Polizei mitteilt, waren die Räume stark verdreckt. Sämtliche Böden und Ablageflächen waren nach Angaben der Polizisten mit Mülltüten und Unrat belegt und komplett verschmutzt. In der Küche stießen die Beamten auf diverse Fliegenschwärme und zahlreiche, großflächig verschimmelte Essensreste. Frische, noch verzehrbare Lebensmittel konnten nicht gefunden werden.

Efs Tpio efs Xpiovohtnjfufsjo cfgboe tjdi {vn [fjuqvolu efs Evsditvdivoh jo efs Tdivmf/ Obdi Voufssjdiutfoef xvsef efs Kvohf wpn {vtuåoejhfo Kvhfoebnu jo Pcivu hfopnnfo/ Ebt {vtuåoejhf Gbdilpnnjttbsjbu eft Mboeftlsjnjobmbnuft ibu fjo Fsnjuumvohtwfsgbisfo xfhfo Wfsmfu{voh efs Gýstpshf. pefs Fs{jfivohtqgmjdiu hfhfo ejf Nvuufs eft Ljoeft fjohfmfjufu/