Reinickendorf

Drogenhandel - Polizist gibt bei Festnahme Warnschuss ab

Am Mittwochnachmittag wurde bei der Festnahme eines Drogenhändlers in Berlin-Reinickendorf durch einen Polizisten ein Warnschuss in die Luft abgegeben. Beamte eines Spezialeinsatzkommandos der Polizei wollten gegen 17 .25 Uhr am U-Bahnhof Holzhauser Straße einen Mann festnehmen, gegen den wegen Drogenhandels ermittelt wird. Der 34-Jährige und sein 36 Jahre alter Begleiter ergriffen unvermittelt die Flucht. Der 36-Jährigen konnte jedoch nach wenigen Metern gestellt werden, während sein Begleitern weiter lief.

Nach einer Vorwarnung schoss einer der Beamten in die Luft. Der 34-Jährige kam kurz ins Straucheln, lief dann aber weiter über die Bahnschienen bis zu einem Haus in der Dessiner Straße. Im Treppenhaus konnte auch er überwältigt werden, er leistete dabei heftigen Widerstand und zog sich Verletzungen zu. Zuvor hatte der Tatverdächtige eine Tüte mit rund 250 Gramm Kokain mit einem Straßenverkaufswert von etwa 10.000 Euro weggeworfen, die anschließend von den Beamten sichergestellt wurde. Während der 36-Jährige wieder freigelassen wurde, wurde der 34-Jährige ins Haftkrankenhaus Plötzensee überstellt. Das Landeskriminalamt ermittelt.