Friedrichshain

Unruhige Nacht in Friedrichshain

Zu diversen Ereignissen kam es Samstagnacht in Friedrichshain. Zunächst beschädigte ein Unbekannter gegen 21.45 Uhr mehrere Straßenlaternen in der Liebig- sowie in der Rigaer Straße, indem er die Abdeckungen so manipulierte, dass diese anschließend zu Boden fielen. Aufgrund der Beschädigungen fielen in der Rigaer Straße zwischen Liebig- und Zellestraße mehrere Leuchten aus.

Polizeibeamte des Abschnitts 51 entdeckten gegen 2 Uhr ein brennendes Toilettenhaus am Frankfurter Tor. Die Beamten zogen einen daneben stehenden Bauwagen beiseite und verhinderten dadurch, dass die Flammen auf den Anhänger übergriffen. Auch in diesem Fall bekämpften Einsatzkräfte der Feuerwehr den Brand.

Zu einer Festnahme kam es gegen 4.45 Uhr in der Petersburger Straße. Beamte einer Einsatzhundertschaft hörten laute Geräusche und beobachteten beim Nachsehen einen Mann, der sich mit einer Eisenstange an einem Bekleidungsgeschäft zu schaffen machte. Mit dem Gegenstand schlug der 23-Jährige mehrfach gegen das herunter gelassene Rollo und beschädigte eine Fensterscheibe. Die Beamten nahmen den Mann fest, der einen Atemalkoholwert von 1,97 Promille aufwies. Nach einer erkennungsdienstlichen Behandlung und der Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wurde der Mann aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Darüber hinaus hielten sich anlässlich eines "Hoffestes" in der Rigaer Straße rund 100 Personen auf der Fahrbahn auf. Dabei entzündeten die Teilnehmer Pyrotechnik, setzten eine Mülltonne und einen Motorroller in Brand, blendeten die eingesetzten Polizisten mit Laserpointern und beschossen sie mit einer Zwille. Es kam zu insgesamt 28 Freiheitsbeschränkungen zur Identitätsfeststellung. Bei dem Polizeieinsatz wurden 24 Beamte glücklicherweise nur leicht verletzt und setzten ihren Dienst fort. Die Polizisten leiteten 17 Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung, Sachbeschädigung, Gefangenenbefreiung, Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Verstoßes gegen die Sprengstoffverordnung ein.