WilmersdorfWedding

U-Bahn-Randalierer droht Selbstverletzung

Polizeibeamte des Abschnitts 35 nahmen heute früh einen Mann in Wedding fest, der zunächst in einem U-Bahnwaggon randaliert und bei seiner Festnahme damit gedroht hatte, sich selbst zu verletzten.

Fahrgäste der U-Bahnlinie 9 alarmierten gegen 3.30 Uhr die Polizei, als der Randalierer versuchte, mehrere Fensterscheiben des fahrenden Zuges aus der Verankerung zu treten. Am U-Bahnhof Amrumer Straße stellten ihn die Polizisten, worauf sich der 28-Jährige ein Messer an den Hals hielt und drohte, sich damit zu verletzen. Mehreren Aufforderungen, das Einhandmesser niederzulegen, kam der Mann nicht nach. Erst als eine Beamtin zu ihrer Dienstwaffe griff, ließ er das Messer fallen und versuchte, die Station zu verlassen. Die Polizisten brachten den Angetrunkenen daraufhin zu Boden und nahmen ihn fest.

Bei der Blutentnahme im Polizeigewahrsam leistete der Festgenommene Widerstand und zog mehrfach seinen Arm weg. Die Polizisten fixierten ihn daraufhin, so dass der Arzt seine Maßnahme durchführen konnte.

Bei der Überprüfung der Personalien stellten die Beamten zudem fest, dass der 28 Jahre alte Mann wegen Diebstahls mit Haftbefehl gesucht wird.

Er wurde nach den polizeilichen Maßnahmen den Justizbehörden überstellt und sieht nun weiteren Ermittlungsverfahren wegen versuchter gemeinschädlicher Sachbeschädigung, Nötigung, Verstoßes gegen das Waffengesetz sowie Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte entgegen.