Brandenburg

Drei Menschen sterben bei Verkehrsunfällen

Bei Verkehrsunfällen in Brandenburg sind am Wochenende drei Menschen getötet und 103 verletzt worden. Von Freitag bis Sonntag zählte die Polizei 535 Unfälle, wie ihr Lagezentrum am Montag in Potsdam mitteilte. Am Sonntag kam ein drei Jahre altes Mädchen in Schwedt (Uckermark) ums Leben, als ihr Vater mit seinem Auto und Anhänger rangierte. Der tragische Unfall ereignete sich laut Polizei am Rande einer sogenannten Monstertruck-Show mit großen Lastwagen.

Ebenfalls am Sonntag starb ein 32-Jähriger aus Buchwäldchen (Oberspreewald-Lausitz), der mit seiner Crossmaschine in Luckaitztal gegen einen Baum prallte und noch am Unfallort seinen schweren Kopfverletzungen erlag. Bereits in der Nacht zum Freitag war ein 26-jähriger Mann bei voller Fahrt auf der Bundesstraße 115 bei Charlottenfelde (Teltow-Fläming) aus unbekannter Ursache von der Anhänger-Ladefläche eines Autos gefallen und ums Leben gekommen. Die näheren Umstände waren zunächst noch ungeklärt.