Köpenick

Abschiebungsgewahrsam wegen Tuberkulose-Fall geräumt

An offener Tuberkulose ist vermutlich ein Häftling im Abschiebungsgewahrsam in Köpenick erkrankt. Der dringende Verdacht habe sich am Dienstag bei einer regulären Untersuchung bei einem 47-Jährigen ergeben, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Mann, der sich seit dem 12. August im Gewahrsam befand, wurde umgehend in das Justizvollzugskrankenhaus verlegt. Zudem wurde die betroffene Etage geräumt und desinfiziert. Die 23 Insassen sowie die Mitarbeiter, die mit dem Erkrankten Kontakt hatten, werden ärztlich betreut.