Pankow/Kreuzberg

Auseinandersetzungen mit NPD- und Pro-Deutschland-Wahlhelfern

Der Bezirksvorsitzende der Partei „Pro Deutschland“ wurde am Dienstagabend bei einem Angriff leicht verletzt. Der 38-Jährige sowie ein 50-jähriger Unterstützer hingen gegen 17 Uhr Wahlplakate an Laternenmasten in der Grellstraße auf. Ein Unbekannter griff dem 38-Jährigen an die Schulter, drehte ihn um und sprühte ihm Reizgas ins Gesicht. Anschließend flüchtete der Angreifer. Der Leichtverletzte ließ sich im Krankenhaus ambulant behandeln.

Ein 19-Jähriger beobachtete kurz nach 2 Uhr am Halleschen Ufer mehrere Männer, die dort an einer Laterne Aufkleber sowie ein NPD-Wahlplakat anbrachten. Nachdem sich die Gruppe entfernt hatte, erschien ein Mann, der versuchte, das Plakat der rechtsextremen Partei wieder zu entfernen. Daraufhin kamen die etwa fünf Männer zurück und schubsten den Unbekannten. Als nun der 19-Jährige schlichtend einschritt, wurde er mit Reizgas besprüht. Danach flüchteten die Angreifer. Der junge Mann kam zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.