Pankow

Unbekannte zünden Kinderwagen in Hausflur an

Die Serie von vorsätzlichen Brandstiftungen in Wohnhäusern reißt nicht ab. Erneut wurden zwei Kinderwagen von Unbekannten angezündet. Die beiden Buggys standen nach Polizeiangaben Montagfrüh in einem Hausflur in Prenzlauer Berg (Bezirk Pankow) in Flammen. Die Aufmerksamkeit einer Mieterin verhinderte, dass Menschen zu Schaden kamen.

Gegen 5 Uhr hatte die Bewohnerin des Mehrfamilienhauses an der Pasteurstraße den Brandgeruch bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. Die Einsatzkräfte löschten die beiden im Erdgeschoss abgestellten Vehikel. Durch das schnelle Eingreifen konnte eine gefährliche Rauchentwicklung verhindert werden. Brandexperten eines speziellen Kommissariats haben die Ermittlungen übernommen. Erkenntnisse über den oder die möglichen Täter liegen allerdings noch nicht vor. Erst in der Nacht zu Sonntag musste die Feuerwehr bei zwei Brandstiftungen in Kellerräumen eingreifen. Bei den Bränden in Wedding und Hellersdorf sind drei Anwohner durch Rauchgasvergiftungen verletzt worden.

Die Polizei ist seit Monaten Brandstiftern auf der Spur, die stadtweit Kinderwagen anzünden. Drei Tatverdächtige, darunter zwei Jugendliche, konnten kürzlich festgenommen werden. Ein Zusammenhang zwischen den zahlreichen Taten besteht offenbar nicht, vielmehr wird von einer Reihe von Tätern ausgegangen, welche die Brände vermutlich aus Langeweile oder Sensationslust legen.

Im März dieses Jahres waren nach einer solchen Tat an der Sonnenallee in Neukölln ein Mann, seine Schwester und ihr wenige Tage alter Säugling getötet und insgesamt 17 Hausbewohner zum Teil schwer verletzt worden.