Ostkreuz

Von S-Bahn überrollte Frau beging Selbstmord

Der Tod einer Frau am Berliner S-Bahnhof Ostkreuz ist nicht auf einen Schwächeanfall zurückzuführen, wie es zunächst hieß. Die 23-Jährige habe Suizid begangen, teilte die Polizei am Freitag mit. Die junge Frau war am Donnerstagnachmittag von einer S-Bahn überfahren worden. Sie war am Bahnsteig in sich zusammengesackt und auf die Gleise gestürzt, so lauteten die ersten Informationen.

Bis 17 Uhr fielen Züge auf der Linie S8 zwischen Schöneweide und Blankenburg aus. Fahrgäste wurden aufgefordert, auf die Linien U2, U5 und U8 auszuweichen. Auf der Linie S9 verkehrten Züge wegen des Unfalls nur zwischen Flughafen Schönefeld und Treptower Park. Die Ringbahn verkehrte in dieser Zeit im Zehn-Minuten-Takt.

Bis zum Abend normalisierte sich der S-Bahn-Verkehr wieder.