Brandenburg

Buntmetalldiebstahl führt zur Streckensperrung

Zu nicht unerheblichen Einschränkungen im Bahnreiseverkehr ist es am Dienstag aufgrund eines Buntmetalldiebstahls durch bisher unbekannte Täter an der Strecke Eisenhüttenstadt – Frankfurt (Oder) gekommen. Das teilte die Bundespolizei mit.

Ein Mitarbeiter einer Oberleitungsbaufirma entdeckte am Nachmittag, dass im Bereich der Fahrstrecke des RE1 zwischen Eisenhüttenstadt und Ziltendorf Teile des Spannwerks der Oberleitung entwendet wurden und ein Oberleitungsmast in den Fahrbereich der Bahn abgeknickt war. Neben diversen Massekabeln fehlten zwei Mastrückanker sowie drei Mastradspanner.

Da ein gefahrloses Passieren der Züge so nicht mehr möglich war, musste die Fahrstrecke eingleisig gesperrt werden. Erst nach umfangreichen Reparaturarbeiten konnte nach etwa sieben Stunden die Fahrstrecke gegen 22.15 Uhr wieder komplett freigegeben werden.

Die Ermittlungen zu Tätern und Tathergang dauern an.

Mehrere hundert Meter Erdungskabel wurden ebenfalls am Dienstag von bislang unbekannten Tätern auf der Bahnstrecke Senftenberg – Lübbenau in Höhe der Ortslage Chransdorf bei Altdöbern abgetrennt und zum Abtransport bereit gelegt. Die durch eine Alarmauslösung informierten Bundespolizisten fanden später neben den bereitgelegten Schienenverbindern, Mast- und Signalerden auch einen Bolzenschneider, der für die weiteren Ermittlungen sichergestellt wurde.

Insgesamt hatten drei Züge 45 Minuten Verspätung.