Hellersdorf

Hafturlaub für Randale auf Bahnhof genutzt

Ungewöhnlich rabiat gestalteten sich zwei Insassen einer Berliner Haftanstalt ihren 24-stündigen Urlaub Samstagnacht. Die beiden 22- und 23-Jährigen hatten zusammen mit einem 17 Jahre alten Bekannten gegen 23 Uhr den U-Bahnhof Louis-Lewin-Straße in Hellersdorf im wahrsten Sinne des Wortes „betreten“. Scheinbar wahllos schlugen und traten sie auf die im Bahnhofsbereich vorhandenen Einrichtungsgegenstände ein. Letztlich missfiel ihnen offenbar der Anblick einer fest installierten und bis dahin unbeschädigten SOS-Notrufsäule auf dem Bahnsteig.

Mit vereinten Kräften trat das Trio wahrscheinlich so heftig auf die Alarm- und Hilfseinrichtung ein, dass die Säule stark lädiert wurde. In enger Zusammenarbeit mit der BVG gelang es alarmierten Polizisten der Operativen Gruppe Jugendgewalt der Direktion 6 die drei alkoholisierten Tatverdächtigen gegen 23 Uhr 10 in der Böhlener Straße festzunehmen. Während die Beamten eine vorzeitige Rückkehr der polizeibekannten „Urlauber“ in die Hände der Justiz veranlassten, wurde der 17-Jährige nach kriminalpolizeilichen Maßnahmen seinen Erziehungsberechtigten übergeben. Alle drei Tatverdächtigen sehen Ermittlungsverfahren wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung entgegen.