Brandenburg

Tourist vergiftet sich an gefährlichem Pantherpilz

Ein Pilzsucher aus Sachsen hat den gefährlichen Pantherpilz mit einem Perlpilz verwechselt. Er liegt nun mit einer Vergiftung in einer Klinik. Es sei der erste Fall von Pilzvergiftung in diesem Jahr in Brandenburg, hieß es. Der Tourist aus Chemnitz wird in einem Krankenhaus in Königs Wusterhausen (Dahme-Spreewald) behandelt.

Pantherpilz (Amanita pantherina) und Perlpilz (Amanita rubescens) haben beide Lamellen und können zur gleichen Zeit am gleichen Standort wachsen. Auf den in Brandenburg verbreiteten Sandböden kommen sie beide oft vor.

Der Pantherpilz, der tödlich sein kann, hat einen gelb- oder graubräunlichen Hut mit vielen kleinen weißen Flöckchen. Der Perlpilz-Hut ist braunrötlich bis schmutzigrötlich und hat perlenartigen weißrötliche Pusteln.

( dpa/mim )