Köpenick

Feuer auf Autohandelsgelände - 19 Fahrzeuge beschädigt

Der Großbrand auf einem Gelände in Niederschöneweide vom vergangenen Mittwochabend ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auf eine vorsätzliche Brandstiftung zurückzuführen. Das haben die bisherigen Ermittlungen des zuständigen Brandkommissariats beim Landeskriminalamt ergeben.

Wie berichtet, hatten Passanten brennende Fahrzeuge auf einem Autohandelsplatz an der Köpenicker Landstraße bemerkt und die Feuerwehr alarmiert. 19 Fahrzeuge und zwei Wohnwagen waren beschädigt oder und zum Teil zerstört worden.

Die Auswertung der Brandverlaufsspuren ergab, dass das Feuer in einem als Büro genutzten Wohnwagen ausgebrochen war. In Betracht kommen ein technischer Defekt an einem Elektrogerät oder glimmende Zigarettenasche in einem Papierkorb. Dies führt zum Verdacht einer fahrlässigen Brandstiftung.