Schwedt

Bombendrohung im Schwimmbad - Täter stellt sich

Einen Tag nach einer Bombendrohung in einem Freizeitbad in Schwedt (Uckermark) hat sich der mutmaßliche Täter am Dienstagabend selber der Polizei gestellt. Es handelt sich um einen 45-Jährigen aus Schwedt.

Wie die Polizei am Mittwoch berichtete, gab er als Motiv für seine Tat eine persönliche Konfliktsituation an. Nun werde geprüft, ob der Mann auch für die Bombendrohung, die sich am Sonntag gegen die Therme in Templin richtete, verantwortlich sei.

In beiden Fällen waren die Bäder evakuiert und durchsucht worden. Eine Bombe wurde nicht gefunden. Insgesamt mussten etwa 750 Gäste die Bäder verlassen.

Gegen den Tatverdächtigen wird wegen der Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten ermittelt.

( dpa/mim )