Brandenburg

Wohnmobil kippt um - vier Verletzte

Drei Menschen sind am Montag mit einem Wohnmobil auf der Autobahn A11 verunglückt. Sie erlitten teils schwere Verletzungen. Das Wohnmobil, mit dem ein Ehepaar aus Meißen und sein zwölfjähriges Enkelkind unterwegs waren, kippte zwischen den Auffahrten Werbellin und Chorin (Barnim) um. Die Insassen kamen in Krankenhäuser, wie die Polizei mitteilte. Ein Rettungshubschrauber flog den schwer verletzten Jungen in eine Berliner Klinik. Umherfliegende Trümmer trafen einen polnischen Wagen und zerschlugen dessen Frontscheibe. Der Fahrer erlitt einen Schock und kam ebenfalls in ein Krankenhaus. Ein Hund, der mit an Bord war, wurde vermisst. Zunächst war man von zwei Verletzten ausgegangen.

Die Unglücksursache war zunächst unklar. Der Fahrer habe angegeben, vor dem Unfall einen Knall gehört zu haben, sagte eine Polizeisprecherin. Trümmerteile des Unfallwagens verteilten sich auf einer Fläche von 40 bis 60 Quadratmetern. Die Autobahn Richtung Stettin (Szczecin) war wegen der Aufräumarbeiten zunächst noch gesperrt. An der Unfallstelle bildete sich ein kilometerlanger Stau. Angaben zur Höhe des Sachschadens lagen zunächst nicht vor.