Schöneberg

Mutmaßlicher Verbrecher ersticht sich vor den Augen der Polizei

Vor den Augen mehrerer Polizisten hat sich ein mutmaßlicher Sexualstraftäter in seiner Wohnung in Schöneberg erstochen. Vier Beamte wollten den 33-Jährigen am Samstagabend wegen eines bundesweit ausgeschriebenen Haftbefehls festnehmen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Als er die Tür nicht öffnete, drangen sie gewaltsam in die Wohnung ein. Im Badezimmer trafen die Beamten den Mann an, der ein Messer gegen seinen Oberkörper richtete. Trotz des Einsatzes von Reizgas und der Aufforderung der Polizisten, das Messer fallen zu lassen, stach er sich mehrmals in die Brust und brach zusammen.

Wenige Stunden später starb der Mann im Krankenhaus. Nach Angaben einer Pressesprecherin wurde der Haftbefehl in einem anderen Bundesland erlassen. Details nannte sie nicht.