Mitte

25 Verletzte nach Brand - Straßenbahn als "Notunterkunft"

Brandstifter setzten heute früh das Leben der Bewohner eines Mietshauses aufs Spiel. Ein Polizeibeamter, der gegen 6 Uhr 30 auf dem Heimweg war, entdeckte schwarze Rauchschwaden aus dem Keller des Wohnhauses in der Bernauer Straße und alarmierte Polizei und Feuerwehr. Die Einsatzkräfte holten die Mieter des Hauses aus ihren Betten und brachten sie in einer von der BVG zur Verfügung gestellten Tram vorläufig unter, wo 25 von ihnen wegen Reizungen der Atemwege ambulant behandelt werden mussten. Ermittlungen ergaben, dass das Feuer im Fahrradkeller des Wohnhauses ausgebrochen war. Ein Brandkommissariat beim Landeskriminalamt hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung übernommen. Aufgrund der Löscharbeiten war der Kreuzungsbereich bis zur Hussiten- bzw. Stralsunder Straße bis zirka 8 Uhr 10 komplett gesperrt. Die Straßenbahn der Linie M 10 war betroffen.