Brandenburg

Wildschwein mit seltenen Parasiten infiziert

Bei einem kürzlich im Landkreis Elbe-Elster erlegten jungen Wildschwein ist ein massiver Befall mit Trichinellen festgestellt worden. Die Fadenwürmer seien bei der vorgeschriebenen amtlichen Trichinenuntersuchung entdeckt worden. In Brandenburg sind ganz selten Tiere mit diesen Parasiten infiziert, sagt Achim Wersin vom Gesundheitsministerium am Donnerstag in Potsdam. Im vergangenen Jahr seien bei fast 12.000 Untersuchungen zwei Fälle entdeckt worden. Im Jahr 2009 seien es bei knapp 16.000 Begutachtungen drei Infizierungen gewesen, sagt der stellvertretende Pressesprecher.

Infizierung gebe es, weil Wildschweine Allesfresser sind. Rot- und Rehwild seien als Vegetarier nicht von Trichinen betroffen. Wegen der Gefährlichkeit des Parasiten für die menschliche Gesundheit ist es verboten, Fleisch von untersuchungspflichtigen Tieren vor Abschluss der amtlichen Begutachtung abzugeben. Verstöße dagegen sind nach Angaben des Landkreises eine Straftat.