Brandenburg

Bombe auf Fluglatz Fürstenwalde gesprengt

Ein Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg ist auf dem Flugplatz in Fürstenwalde unschädlich gemacht worden. Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes sprengten am Donnerstag die 250 Kilogramm schwere Bombe, wie ein Polizeisprecher mitteilte. Deshalb mussten im benachbarten Neuendorf im Sande (Oder-Spree) etwa 250 Einwohner ihre Häuser verlassen. Auch Straßen in der Umgebung wurden gesperrt. Die Bombe war deutschen Fabrikats, hatte aber einen russischen Zünder. Sie lag etwa zwei Meter unter der Erdoberfläche, wurde für die Sprengung aber gut sechs Meter tief vergraben.