Charlottenburg

Polizisten finden Hähnchen zwischen Mülltonnen

Festtagsbraten für Fliegen, Ratten und Bakterien: Unzählige Insekten haben sich bei schwül-warmem Wetter in Berlin-Charlottenburg über mehrere Kilo Hähnchenfleisch hergemacht. Die hatten Restaurantmitarbeiter ungeschützt zwischen Mülltonnen und Abfällen abgestellt – zum Abkühlen, wie sie später erklärten. Dass das „vorgekostete“ Geflügel nicht auf den Tellern ahnungsloser Restaurantgäste landete, ist nur aufmerksamen Polizisten zu verdanken. Sie entdeckten die in offenen Transportkörben gelagerten Hähnchenteile zufällig, als sie einen schlafenden Autofahrer in einem Hinterhof in Charlottenburg wecken wollten.

„Es war eklig“, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. Mülltonnen, Ascherestbehälter, parkende Autos – dazwischen das vorgekochte Fleisch und mehr als 100 ungekühlte Eier: Von lebensmittelgerechter Lagerung könne keine Rede sein. Wie lange die Hähnchen dort schon standen und ob sich bereits Krankheitserreger darauf niedergelassen hatten, war zunächst unklar. Die Beamten beschlagnahmten am Dienstag Geflügel und Eier und brachten sie zu einer Laboruntersuchung. Gegen den Geschäftsführer des Restaurants wird nun wegen Verstoßes gegen die Lebensmittelvorschriften ermittelt.