Charlottenburg

Schleuderndes Auto erfasst Wartende an Haltestelle

Völlig unvermittel geriet der Wagen einer 30-Jährigen an der Fasanenstraße in Charlottenburg außer Kontrolle und schleuderte in eine Menschengruppe an der Bushaltestelle. Drei Menschen wurden verletzt, zwei schwer.

Bei einem Unfall mit einem außer Kontrolle geratenen Fahrzeug sind in Charlottenburg drei Menschen verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Verursacht wurde der Unfall von einer 30-jährigen Frau, die mit ihrem Opel am Sonntag gegen 22.40 Uhr an der Hardenbergstraße in Richtung Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche unterwegs war.

Kurz hinter der Kreuzung Fasanenstraße verlor die Fahrerin aus noch ungeklärten Gründen plötzlich die Kontrolle über ihr Fahrzeug. Sie geriet auf den Gehweg und erfasste einen 41-jährigen Mann und eine 25-jährige Frau, die dort an einer Haltestelle auf den Bus warteten. Dabei ging alles so schnell, dass die beiden keine Chance hatten, dem ungebremst und unkontrolliert auf sie zuschleudernden Wagen auszuweichen. Der Mann erlitt Knochenbrüche, die Frau massive Kopfverletzungen.

Beide mussten von Rettungskräften auf die Intensivstation eines Krankenhauses gebracht werden. Das Fahrzeug der 30-Jährigen prallte schließlich gegen einen auf einer Rasenfläche weit von der Straße entfernt abgestellten Baucontainer, wodurch es zum Stehen kam. Die Fahrerin erlitt leichte Verletzungen, unter anderem Hautabschürfungen, ihre 29-jährige Beifahrerin kam mit einem Schock davon. Beide wurden ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht, das sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnten. Die Ursache des folgenschweren Unfalls ist noch völlig unklar, der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion 2 hat die Ermittlungen übernommen.

Bereits am Sonntagnachmittag wurde in Wilmersdorf eine 26-Jährige bei einem Unfall mit anschließender Massenkarambolage schwer verletzt. Gegen 16.30 Uhr stieß an der Kantstraße der Mercedes eines 63-Jährigen aus noch ungeklärter Ursache mit einem Mazda zusammen. Durch den Aufprall wurde der Mercedes gegen ein geparktes Fahrzeug der gleichen Marke geschleudert, dieses wiederum wurde auf einen davor abgestellten VW geschoben. Die als Beifahrerin in dem Mazda sitzende 26-Jährige wurde bei dem Aufprall verletzt und von Rettungskräften der Feuerwehr in ein Krankenhaus eingeliefert. Der Fahrer des Mazdas blieb ebenso wie der Mercedes-Fahrer, der den Unfall verursacht hatte, unverletzt. Auch in diesem Fall hat der Verkehrsdienst der Direktion 2 die Unfalluntersuchungen übernommen.

Einen weiteren Unfall verursachte in der Nacht zu Montag ein 37-Jähriger, der an der Zillestraße in Charlottenburg einen Lkw rückwärts gegen einen Laternenpfahl setzte. Um diesen Fahrer kümmerte sich die Kriminalpolizei, da er offenbar versucht hatte, den Lkw zu stehlen.