Mitte

Tourist fährt auf dem Potsdamer Platz in Wassergraben

Ein betrunkener 27-Jähriger ist am Sonntag mit seinem Wagen in den Wassergraben am Marlene-Dietrich-Platz in Berlin-Mitte gefahren. Gegen 6 Uhr versuchte der Mann auf dem Gehweg vor der dortigen Spielbank zu wenden. Hierbei unterschätzte er offenbar den Abstand, kippte mit der rechten Fahrzeugseite in den etwa 40 Zentimeter tiefen Graben und blieb mit dem Unterboden seines Autos auf der Gehwegkante liegen. An Fahrzeug und Gehweg entstand Sachschaden. Als die durch Zeugen alarmierten Polizisten eintrafen, versuchte der sich offenbar selbst etwas überschätzende Mann gerade, sein Fahrzeug aus dem Graben zu heben. Eine freiwillig gestattete Atemalkoholmessung vor Ort ergab einen Wert von 1 Promille. Der Unfallverursacher verständigte den ADAC, der das Fahrzeug aus dem Wasser zog. Die Beamten brachten den 27-Jährigen zur Blutentnahme in eine Gefangenensammelstelle, die er im Anschluss wieder verlassen durfte. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Ihn erwarten jetzt strafrechtliche Ermittlungen wegen einer Trunkenheitsfahrt.