Reinickendorf

Mann schleppt sich mit Stichverletzungen in Haus

Blutverschmiert hat sich ein 52 Jahre alter Mann im Märkischen Viertel in Berlin-Reinickendorf mit Stichverletzungen am Oberkörper in ein Wohnhaus geschleppt. Eine Anwohnerin des Hauses am Senftenberger Ring fand den Verletzten am Freitagabend und alarmierte die Polizei, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte. Die Kriminalpolizei geht von einem Gewaltverbrechen aus und ermittelt wegen versuchten Totschlags.

Der Mann wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er notoperiert wurde. Erste Ermittlungen zum Tathergang führten die Beamten zum nahe gelegenen Mittelfeldpark, wo sie Blutspuren fanden. Die Hintergründe der Tat blieben zunächst unklar, die Ermittlungen dauern an.