Berlin

Klapperschlange darf nicht mehr privat gehalten werden

Privatpersonen dürfen keine Schwarzschwanz-Klapperschlangen mehr halten. Das entschied das Berliner Verwaltungsgericht am Montag, wie ein Gerichtssprecher sagte. Die in freier Natur im Süden der USA und in Mexiko lebende Schlange zähle zu den Giftschlangen und sei damit potenziell gefährlich. Dahinter trete das private Interesse an der Haltung der Schlangen zurück.

Das Gericht entschied nach Klage eines Schlangenhalters, dem eine entsprechende Ausnahmegenehmigung nach einer Neufassung der Verordnung über das Halten gefährlicher Tiere entzogen worden war. Das nun geltende ausnahmslose Verbot des Neuerwerbs der Schwarzschwanz-Klapperschlange solle schwerwiegende und tödliche Verletzungen bei Menschen verhindern, sagte der Gerichtssprecher.