Pankow

Streit im S-Bahnhof – 22-Jähriger ins Gleisbett geschubst

Nach einer Auseinandersetzung in einem S-Bahnhof in Prenzlauer Berg nahmen Polizeibeamte Sonntagmorgen bei der Identitätsfeststellung einen der vier Beteiligten fest, weil dieser mit Haftbefehl gesucht wurde.

Gegen 7 Uhr kam es nach einem Streit zwischen zwei 23-Jährigen sowie ihren beiden 22 und 24 Jahre alten Gegenüber zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Das Quartett befand sich auf dem Bahnsteig der Station Bornholmer Straße, als der 24-Jährige einem der 23-Jährigen mehrfach ins Gesicht schlug.

Anschließend schubste ihn der 22-Jährige ins Gleisbett. Lebensgefahr bestand in diesem Moment nicht, da kein Zug in Sicht war. Sein 23-jähriger Freund sprang ebenfalls auf die Schienen und gemeinsam flüchteten sie vor den Angreifern zu einem benachbarten Bahnsteig. Der 24-Jährige holte sie ein und trat dem zuerst Angegriffenen in den Genitalbereich.

Zwischenzeitlich alarmierte Polizeibeamte trennten die Parteien und stellten bei dem 22-Jährigen fest, dass er aufgrund einer nicht bezahlten Geldstrafe wegen Diebstahls zur Fahndung ausgeschrieben war. Er wurde festgenommen und den Justizbehörden überstellt.

Der 24-Jährige sieht nun einem Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung entgegen. Nach Feststellung seiner Personalien konnte er seinen Weg fortsetzen. Die beiden 23-Jährigen wurden bei dem Übergriff, dessen Ursache noch unklar ist, nur leicht verletzt und lehnten eine Behandlung ab.

( BMO )