Brandenburg

Baumaschine entgleist - Strecke Bernau-Eberswalde gesperrt

Wegen einer entgleisten Baumaschine kommt es am Montagmorgen zu Zugausfällen zwischen Bernau und Eberswalde. Die Züge der Regionallinien RE3 und der Ostdeutschen Eisenbahn GmbH Odeg werden voraussichtlich bis 10 Uhr durch Busse ersetzt, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Zunächst hieß es, ein Zug sei entgleist.

Der Unfall hatte sich in der Nacht zum Montag während Arbeiten am Bahngleis bei Bernau ereignet. Die Strecke zwischen Berlin-Lichtenberg und Eberswalde ist komplett gesperrt worden.

Neben diesem Ausfall führt der seit dem 9. Juni andauernde Streik der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) zu weiteren Einschränkungen. Es kommt in Berlin und Brandenburg zu Zugausfällen und Verspätungen, so dass die Anschlussverbindungen vielfach nicht erreicht werden. Reisende sollten sich vor Fahrtantritt über das aktuelle Verkehrsangebot informieren.

Zwischen Fürstenwalde (Spree) und Bad Saarow, Berlin-Schöneweide und Königs Wusterhausen sowie zwischen Eberswalde, Angermünde und Prenzlau fallen die Züge aus. Von Königs Wusterhausen nach Fredersdorf fahren Busse, ebenso zwischen Storkow-Beeskow und Frankfurt (Oder), teilte die Odeg mit. Zwischen Eberswalde und Wriezen fahren die Züge planmäßig, von Wriezen nach Frankfurt (Oder) gibt es ebenso wie zwischen Eberswalde und Joachimsthal nur Busse.

Bisher gibt es keine neuen Verhandlungen in der Tarifauseinandersetzung zwischen der GDL und der Odeg. Nach dem Abbruch der Verhandlungen hat die GDL ihre Mitglieder zu unbefristeten Streiks aufgerufen. Die Gewerkschaft will damit einheitliche Tarifstandards für die etwa 26.000 Lokführer der gesamten Bahnbranche erzwingen.