Berlin

Fünf Radfahrer werden bei Unfällen verletzt

Die Zahl der Verkehrsunfälle mit Radfahrern steigt. Dabei wurden seit Dienstag in Berlin fünf Menschen schwer verletzt, wie ein Polizeisprecher am Mittwoch mitteilte.

Mehrere Brüche und Kopfverletzungen erlitt am Mittwoch eine 69-Jährige in Marzahn. Ersten Erkenntnissen zufolge fuhr die Frau mit ihrem Rad auf dem Gehweg der Märkischen Allee in entgegengesetzter Richtung und wurde von einem Pkw erfasst, als sie die Fahrbahn überqueren wollte. Sie rollte über die Motorhaube und stürzte zu Boden. Rettungskräfte brachten sie zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus.

Bereits am Dienstag hatte ein 76-Jähriger bei roter Ampel die Straße Alt-Biesdorf in Marzahn-Hellersdorf überfahren und war mit einem Auto kollidiert. Ein zufällig vorbeifahrender Rettungswagen übernahm die Erstversorgung des Mannes und brachte ihn in ein Krankenhaus.

Schwere Kopf- und Beckenverletzungen zog sich eine 49 Jahre alte Radlerin in Mitte zu. Die Frau fuhr am Dienstag auf der Charlotten- in Richtung Französische Straße. Beim Linksabbiegen in die Kronenstraße wurde sie von einem Auto erfasst.

Ein 63 Jahre alter Radler fuhr am Dienstagabend auf dem Radweg des Adlergestells in Adlershof in der falschen Fahrtrichtung. Aus bislang ungeklärter Ursache landete er auf dem Grünstreifen, stürzte und erlitt schwere Kopfverletzungen.

Ebenfalls schwer verletzt wurde eine 15-Jährige in Westend. Sie war auf der Reichsstraße unterwegs, wurde vom Außenspiegel eines Pkw touchiert und kam zu Fall.