Brandenburg

Pfingsten - ein Verkehrstoter, 104 Verletzte und 510 Unfälle

Auf den Brandenburger Straßen sind am Pfingstwochenende ein Mensch getötet und 104 Verkehrsteilnehmer verletzt worden. Von Freitag bis Sonntag zählte die Polizei insgesamt 510 Verkehrsunfälle. Ein Motorradfahrer war auf dem nördlichen Berliner Ring (A10) zwischen Oberkrämer (Oberhavel) und dem Dreieck Havelland plötzlich gestürzt. Er rutschte in ein Waldstück und erlag seinen Verletzungen, berichtete die Polizei.

In Wittenberge (Prignitz) wurde ein 79 Jahre alter Radfahrer bei einen Unfall schwer verletzt. Ein mit 2,31 Promille betrunkener Autofahrer (36) hatte den Rentner am Samstagmorgen umgefahren. Die Polizei behielt am Wochenende zahlreiche Führerschein ein, weil die Fahrer betrunken waren.

Am frühen Samstagmorgen durchbrach ein Fahrer auf der Landstraße L26 bei Schenkenberg (Uckermark) einen Bauzaun und landete in einer Grube. Alle drei Personen am Unfallort waren alkoholisiert, keiner will am Steuer gesessen haben, heißt es im Polizeibericht. Zur Ermittlung des Fahrers wurden Spuren gesichert.