Brandenburg

Betrunkener Freizeitkapitän baut Unfall und springt in See

Ein betrunkener Sportbootfahrer hat die Polizei in Brandenburg/Havel in Atem gehalten. Der 44-Jährige rammte am Samstag auf dem Plauer See zunächst ein anderes Boot, wie die Polizei am Montag mitteilte. Verletzt wurde bei dem Unfall niemand. Der Kapitän des anderen Schiffes alarmierte die Polizei. Eine Streife der Wasserschutzpolizei stellte den Sportbootfahrer. Ein Atemalkoholtest ergab einen Wert von mehr als 1,9 Promille.

Der Mann wollte sich aber offenbar nicht gefallen lassen, dass gegen ihn Anzeige erstattet werden solte. Also sprang er ins Wasser und schwamm los. Die Polizisten sprangen hinterher. Einen Polizisten drückte der Betrunkene auf seiner Flucht mit Gewalt unter Wasser. Dann schwamm er weiter. Erst nach einer einstündigen Verfolgung im Wasser und an Land stellten die Beamten den Mann, der sich in einer Senke verstecken wollte. Der 44-Jährige muss sich nun unter anderem wegen Trunkenheit im Schiffsverkehr und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.