Schöneberg

Faust auf Gesicht – Zwei Überfälle in Berliner U-Bahnstationen

Gleich zweimal sind Passanten in der Nacht zu Samstag in Berliner U-Bahnstationen überfallen und ausgeraubt worden. Wie die Polizei mitteilte, griffen zunächst zwei Unbekannte gegen 2.00 Uhr einen 18-Jährigen auf dem Neuköllner U-Bahnhof Hermannstraße an.

Einer der beiden schlug ihm mit der Faust ins Gesicht, während sein Komplize ihn von hinten festhielt. Anschließend nahmen die Angreifer Geld, einen Mp3-Player und den Personalausweis an sich und flüchteten.

Nur 20 Minuten später wurde ein 28-Jähriger im U-Bahnhof Wittenbergplatz in Schöneberg ausgeraubt. Der Mann wartete auf eine Bank auf die nächste Bahn, als drei Unbekannte ihn zu Boden stießen. Die Täter nahmen die Tasche des Opfers und rannten davon. Beide Opfer blieben unverletzt.