Beziehungsdrama

Schwangere Frau in Friedrichshain erstochen

In der Friedrichshainer Liebigstraße haben Polizeibeamte am Montagabend ein Frau erstochen aufgefunden. Sie war in der 20. Woche schwanger. Ihr Ehemann wurde festgenommen.

Foto: Steffen Pletl

In Berlin-Friedrichshain ist am Montagabend eine schwangere Frau erstochen worden, offensichtlich von ihrem Ehemann, wie Morgenpost Online aus Polizeikreisen erfuhr. Beamte fanden die 31-Jährige den Angaben zufolge im Hausflut vor ihrer Wohnung in einem Haus in der Liebigstraße. Rettungsmaßnahmen bei der mit mehreren Stichwunden verletzten Frau verliefen erfolglos.

Hintergrund ist offensichtlich häusliche Gewalt. Nachbarn hatten einen Streit vernommern, den 27-jährigen Ehemann blutverschmiert gesehen und dann um 20.30 Uhr die Polizei alarmiert. Der Mann ließ sich vor Ort widerstandslos festnehmen. Er soll der Schwangeren direkt in den Bauch gestochen haben. Die 5. Mordkommission ermittelt.

Die Getötete soll in der 20. Woche schwanger gewesen. Sie soll seit knapp drei Jahren in der Liebigstraße gewohnt haben und hinterlässt zwei Kinder.

Erst vor zwei Wochen hatte in Berlin-Lichtenberg ein 32 Jahre alter Mann seine 29-jährige Ex-Freundin im Streit mit einem Messer getötet. Er stellte sich unmittelbar nach der Tat der Polizei.