Brandenburg

Zwei Tote und 109 Verletzte bei Unfällen am Wochenende

Bei Verkehrsunfällen sind am Wochenende in Brandenburg zwei Menschen getötet und 109 verletzt worden. Von Freitag bis Sonntag gab es insgesamt 524 Unfälle, wie das Lagezentrum in Potsdam am Montag mitteilte. Sechs Menschen wurden am Sonntagnachmittag auf der Autobahn A 24 zwischen den Anschlussstellen Kremmen und Fehrbellin (Ostprignitz-Ruppin) verletzt. Drei Autos waren aufeinandergefahren, wobei sechs Insassen teilweise schwer verletzt wurden. Die A 24 wurde für mehr als eine Stunde in Richtung Hamburg gesperrt. Es gab einen Stau von 14 Kilometern Länge.

Bereits am Freitag hatte ein betrunkener 23 Jahre alter Autofahrer in Schwedt (Uckermark) einen 58-jährigen Radfahrer angefahren. Der Radfahrer wurde so schwer verletzt, dass er kurze Zeit später im Krankenhaus starb. Der 23-Jährige war mit seinem Wagen aus unbekannter Ursache von der Straße abgekommen, auf den Radweg geraten und dann ungebremst mit dem Radler zusammengestoßen. Ein Atemalkoholtest ergab beim Autofahrer einen Wert von 1,1 Promille.

In Oranienburg (Oberhavel) starb ebenfalls am Freitag ein 22-jähriger Motorradfahrer nach einem Unfall in der Klinik. Er war in einer Kurve aus unbekannter Ursache gestürzt und dann gegen einen Baum geprallt.