Tempelhof-Schöneberg

M46-Busfahrer bespuckt, weil er nicht warten wollte

Weil sich der Fahrer des Busses M 46 in Tempelhof weigerte seine Abfahrt zu verzögern, um auf die Freunde eines 20-Jährigen zu warten, reagierte der Fahrgast äußerst aggressiv. Um 1 Uhr 36 wollte der 56-Jährige planmäßig seine Fahrt von der Haltestelle Tempelhofer Damm /Alt Tempelhof fortsetzen, als ein 20-Jähriger in der Tür stehen blieb und ihn aufforderte, noch auf seine Freunde zu warten.

Mit dem Hinweis auf den Fahrplan verneinte der 56-Jährige die Aufforderung, woraufhin es zum Streit zwischen dem Fahrgast und dem Fahrer kam. In dessen Verlauf bespuckte der 20 Jährige mehrfach den BVG Mitarbeiter und versuchte ihm mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Diesen Schlag konnte der Angegriffenen mit seinem Arm abwehren.

Der 20-Jährige flüchtete zunächst, konnte jedoch von den alarmierten Polizeibeamten wenig später in der Nähe der Haltestelle aufgegriffen werden. Auf den Vorfall angesprochen, gab der Alkoholisierte zu, eine Auseinandersetzung mit dem Busfahrer gehabt zu haben, jedoch in deren Verlauf von diesem geschlagen worden zu sein und nicht umgekehrt.

Wie sich der Angriff wirklich zugetragen hatte, muss jetzt die Auswertungen der Videoüberwachung ergeben. Die Polizeibeamten schrieben zwei Strafanzeigen wegen Körperverletzung. Nach Aufnahme der Personalien konnte der 20-Jährige zu Fuß weiter durch die Nacht ziehen, der Busfahrer setze seine Fahrt fort.