Brandenburg

Drogenhändlerin nach Zielfahndung festgenommen

Eine mutmaßliche Lausitzer Drogenhändlerin ist nach wochenlanger Zielfahndung festgenommen worden. Wie das Landeskriminalamt in Eberswalde (Barnim) am Sonntag mitteilte, wurde die mit Haftbefehl gesuchte 30-Jährige am Sonnabend zur Untersuchungshaft in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen.

Beamte eines Mobilen Einsatzkommandos hatten die Frau am Freitagabend in Prieschka bei Bad Liebenwerda (Elbe-Elster) festgenommen. Sie wurde gerade von zwei mutmaßlichen, zuvor ermittelten Kontaktpersonen begleitet.

Die Frau wird beschuldigt, 2008 bis 2010 in mindestens 30 Fällen mit Betäubungsmitteln, darunter Marihuana und Speed, gehandelt zu haben. Dies soll sich im Raum Bad Liebenwerda und Torgau in Sachsen abgespielt haben. Bei einer Durchsuchung ihrer Wohnräume sowie eines von ihr benutzten Depots fanden die Ermittler am 22. März mehr als vier Kilogramm Marihuana, mehr als sechs Kilogramm Amphetamin sowie Bargeld. Ein 36 Jahre alter, mutmaßlicher Mittäter ist bereits seit Ende Februar in Untersuchungshaft.

Die Staatsanwaltschaft Cottbus wirft der 30-Jährigen sowie dem 36-Jährigen illegalen Handel mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge vor. Nachdem Zielfahnder den Mann im Februar aufgespürt hatten und eine erste Festnahme in Falkenberg (Elbe-Elster) gescheitert war, wurde der 36-Jährige einige Tage später in seiner Wohnung in Bestensee (Dahme-Spreewald) festgenommen. In der Wohnung stellten die Beamten eine größere Anzahl von Waffen und Munition sicher.